Fragen?

Allgemein (6)

Warum sollte man sich anmelden? Der Kurs ist doch offen!

Ja, der Kurs ist offen und man kann alle Aktivitäten auch ohne Anmeldung verfolgen – hier bleiben wir konsequent. Dennoch gibt es verschiedene Gründe, weshalb man sich „offiziell“ am Kurs anmelden könnte und/oder sollte:

  • Alle Informationen erscheinen zwar prinzipiell auf dem Blogwichtige Neuerungen, sollten sie im Verlauf des Kurses nötig sein, werden wir noch einmal über den Verteiler versenden.
  • Wir als Veranstalter/innen erhalten Informationen nicht nur über die Zahl potentieller Teilnehmer/innen, sondern auch (wenn das Feld ausgefüllt wird) über deren Hintergrund. So können wir von Anfang an versuchen, die Lehrmaterialen, Aufgaben usw. an daran anzupassen. Wir finden es auch durchaus in Ordnung, wenn man uns dadurch „nur“ beim MOOC-Machen zuschauen will. Wir haben auf diese Weise viel von Anderen gelernt (z.B. opco11opco12mmc13coer13) und können ein solches „Methoden-Lurking“ nur weiterempfehlen. Wir freuen uns daher vor allem über Feedback von solchen Teilnehmer/innen, die uns als Veranstalter/innen beobachten, was uns schon zum nächsten Punkt führt…
  • Aufforderungen zur Teilnahme an Umfragen zur Evaluation werden fast ausschließlich über den Verteiler versendet. Das hilft uns während des Kurses, die Angebote entsprechend anzupassen und Kritik aufzunehmen.
  • Schließlich hat eine Anmeldung auch organisatorische/bürokratische Gründe: Teilnehmer/innen, die Credit-Points für den SOOC1314 erwerben möchten, müssen sich dafür anmelden.

Ist der Kurs nur für Teilnehmende aus Sachsen?

Nein, ganz sicher nicht. Sie müssen auch kein Sächsisch sprechen 😀 Der Kurs wurde ursprünglich von drei sächsischen Hochschulen initiiert (jetzt ist eine Teilnehmerin nach Siegen gewechselt) und wird vom Hochschuldidaktischen Zentrum Sachsen gefördert. Es kann aber natürlich jede/r teilnehmen (lediglich für den Erwerb von Credit Points gibt es Einschränkungen) – der Kurs ist „Open“.

Muss ich wirklich alles öffentlich machen?

…fast. Das ist ein Open Course und der spezielle Reiz liegt darin, das er das Potential bietet, sich mit jedem zu vernetzen und auszutauschen. Im ersten Durchlauf, dem SOOC13, haben neben den Studenten und Hochschulmitarbeitern, die ein Zertifikat erwerben wollten, auch eine ganze Menge freiwilliger Teilnehmer mitgemacht. Um diesen Dialog zu ermöglichen ist die Offenheit unverzichtbar.

Natürlich bedeutet Open auch die Wahl der Medien und da ist es schon möglich, sich weitere (virtuelle oder auch reale) Räume zu suchen, in denen nicht alles offen ist. Gerade für die Beiträge, mit denen Credit Points erworben werden sollen, ist das aber nicht möglich.

Öffentlich heißt aber nicht, dass Sie unter ihrem Klarnamen agieren müssen. Die Verwendung von Pseudonymen ist gestattet und wird von uns, wenn Sie unsicher sind, wie sich diese öffentliche Sichtbarkeit auswirkt, sogar empfohlen.

(Wofür) Muss ich mir Accounts anlegen?

Im SOOC1314 werden verschiedene Tools eingesetzt. Da es sich um einen offenen Kurs handelt haben wir darauf geachtet, dass jeder Kanal auch ohne Anmeldung erreichbar ist. Alle Blogposts können von jedem gelesen werden und auch die Tweets vom @SOOC1314 sowie die von den Teilnehmern mit Hashtag #sooc1314 sind ohne Twitter-Account einsehbar. Für die Live-Sessions nutzen wir Adobe Connect, wofür man sich als Gast anmelden kann, u. s. w.

Um aktiv selbst mitzutwittern oder einen Blog zu führen müssten Sie sich dann aber doch bei dem jeweiligen Anbieter registrieren und wir empfehlen das auch – schließlich soll ich dem Kurs nicht nur blanke Theorie, sondern auch praktisches Wissen vermittelt werden und das erlebt man am besten selbst. Es steht Ihnen aber letztendlich frei, ob und wenn ja bei welchem Anbieter Sie Accounts anlegen. Um die Aktivitäten zu verfolgen und bspw. über die Kommentarfelder im Blog mitzudiskutieren brauchen Sie keine Anmeldung.

Wie kann man bei WordPress Medien oder Tweets einbetten?

Medien können über die Mediathek in Blogposts eingebunden werden. Dazu müssen die Datei in die Mediathek hochgeladen bzw. die URL eingegeben werden. Sind diese einmal in der Mediathek, können sie dann im Blogpost über „Datei hinzufügen“ ausgewählt werden (geht auch direkt aus dem Fenster des Blogposts aus).

Einbetten von Tweets, YouTube, Slideshare etc.

Bei einigen Tools wird ein Code zur Einbettung direkt angeboten. So kann man bspw. YouTube-Videos und Slides über Slideshare einbetten.

Bei der Einbettung von Tweets braucht deren URL. Diese bekommt man, wenn man bspw. die Twitter-Timeline öffnet und dort auf die Zeitangabe des Tweets klickt. Diesen kopiert man in den Beitrag (in eine einzelne Linie, in der nur dieser Link steht) und dann müsste es schon gehen.

Worum geht es im SOOC1314?

Der Kurs unter dem Titel „Lernen und Lehren mit Social Media“ untergliedert sich in vier Themenblöcke:

  1. Lernen und Lehren 2.0: (Lern-)Theorien und Gestaltungsansätze
  2. Konsumieren und Produzieren: rechtliche Rahmenbedingungen und persönliche Voraussetzungen
  3. Offene Bildungsressourcen erstellen und weitergeben: Werkzeuge und Hilfsmittel
  4. E-Portfolios, Learning Analytics und Co.: Methoden zur Beobachtung und Analyse digital vernetzter Lernprozesse

Wer darf beim SOOC1314 mitmachen?

Alle – denn das ist ein „Open“ Course. Und das zudem zu jeder Zeit. Sie müssen nicht dem gesamten Kurs folgen, es steht Ihnen frei, sich nur an gewissen Themen zu beteiligen oder sich auch einmal nur an einem Expertenvortrag zu beteiligen, wenn Sie an diesem interessiert sind.

Es sei denn Sie möchten für den SOOC1314 Credit Points bekommen. Das ist nur für die Studierenden aus den angegebenen Studiengängen möglich. Diese sind zudem aufgefordert, sich regelmäßig zu beteiligen – schließlich brauchen wir eine Bewertungsgrundlage.

Einführungs-Workshops (3)

Warum gibt es für einen “[…] Online Course” eine Präsenzveranstaltung?

Die Präsenzveranstaltungen im Vorfeld des eigentlichen Kurses sollen die Teilnehmer auf diese nicht ganz hochschulalltägliche Lehrveranstaltungsform vorbereiten und dafür sorgen, dass eine aktiven Teilnahme in der Online-Phase nichts mehr im Weg steht.

Muss ich zum Einführungs-Workshop anwesend sein?

Nur, wenn Sie im Rahmen des SOOC1314 Credit Points erwerben möchten. Alle anderen sind natürlich gern eingeladen, auch online.

Kann der erste Einführungs-Workshop auch online über einen Live-Stream verfolgt werden?

Nein, denn dieser Einführungs-Workshop ist dazu da, den Teilnehmern die Besonderheiten und Herausforderungen eines MOOC näher zu bringen. Wir rechnen sowohl mit Skepsis, als auch ein wenig mit der Scheu, sich auf dieses offene Lernformat einzulassen und wollen in einem gewohnten Format ähnlich eines Präsenzseminars Ihnen erst einmal “in Sicherheit” alles in Ruhe erklären und ihnen einen “sicheren” Raum für Fragen und Austausch geben.

Doch, jetzt schon! Da in Siegen leider keine Präsenzeinführung vor Ort realisiert werden kann, wird Nina Kahnwald diese online anbieten. Und damit haben auch alle anderen die Chance, in dem ersten Workshop zu erfahren, was ein MOOC ist und was wir im SOOC so vorhaben…

Fragen zu Tools (2)

(Wofür) Muss ich mir Accounts anlegen?

Im SOOC1314 werden verschiedene Tools eingesetzt. Da es sich um einen offenen Kurs handelt haben wir darauf geachtet, dass jeder Kanal auch ohne Anmeldung erreichbar ist. Alle Blogposts können von jedem gelesen werden und auch die Tweets vom @SOOC1314 sowie die von den Teilnehmern mit Hashtag #sooc1314 sind ohne Twitter-Account einsehbar. Für die Live-Sessions nutzen wir Adobe Connect, wofür man sich als Gast anmelden kann, u. s. w.

Um aktiv selbst mitzutwittern oder einen Blog zu führen müssten Sie sich dann aber doch bei dem jeweiligen Anbieter registrieren und wir empfehlen das auch – schließlich soll ich dem Kurs nicht nur blanke Theorie, sondern auch praktisches Wissen vermittelt werden und das erlebt man am besten selbst. Es steht Ihnen aber letztendlich frei, ob und wenn ja bei welchem Anbieter Sie Accounts anlegen. Um die Aktivitäten zu verfolgen und bspw. über die Kommentarfelder im Blog mitzudiskutieren brauchen Sie keine Anmeldung.

Wie kann man bei WordPress Medien oder Tweets einbetten?

Medien können über die Mediathek in Blogposts eingebunden werden. Dazu müssen die Datei in die Mediathek hochgeladen bzw. die URL eingegeben werden. Sind diese einmal in der Mediathek, können sie dann im Blogpost über „Datei hinzufügen“ ausgewählt werden (geht auch direkt aus dem Fenster des Blogposts aus).

Einbetten von Tweets, YouTube, Slideshare etc.

Bei einigen Tools wird ein Code zur Einbettung direkt angeboten. So kann man bspw. YouTube-Videos und Slides über Slideshare einbetten.

Bei der Einbettung von Tweets braucht deren URL. Diese bekommt man, wenn man bspw. die Twitter-Timeline öffnet und dort auf die Zeitangabe des Tweets klickt. Diesen kopiert man in den Beitrag (in eine einzelne Linie, in der nur dieser Link steht) und dann müsste es schon gehen.

Kursverlauf (7)

Ist der Kurs nur für Teilnehmende aus Sachsen?

Nein, ganz sicher nicht. Sie müssen auch kein Sächsisch sprechen 😀 Der Kurs wurde ursprünglich von drei sächsischen Hochschulen initiiert (jetzt ist eine Teilnehmerin nach Siegen gewechselt) und wird vom Hochschuldidaktischen Zentrum Sachsen gefördert. Es kann aber natürlich jede/r teilnehmen (lediglich für den Erwerb von Credit Points gibt es Einschränkungen) – der Kurs ist „Open“.

Muss ich wirklich alles öffentlich machen?

…fast. Das ist ein Open Course und der spezielle Reiz liegt darin, das er das Potential bietet, sich mit jedem zu vernetzen und auszutauschen. Im ersten Durchlauf, dem SOOC13, haben neben den Studenten und Hochschulmitarbeitern, die ein Zertifikat erwerben wollten, auch eine ganze Menge freiwilliger Teilnehmer mitgemacht. Um diesen Dialog zu ermöglichen ist die Offenheit unverzichtbar.

Natürlich bedeutet Open auch die Wahl der Medien und da ist es schon möglich, sich weitere (virtuelle oder auch reale) Räume zu suchen, in denen nicht alles offen ist. Gerade für die Beiträge, mit denen Credit Points erworben werden sollen, ist das aber nicht möglich.

Öffentlich heißt aber nicht, dass Sie unter ihrem Klarnamen agieren müssen. Die Verwendung von Pseudonymen ist gestattet und wird von uns, wenn Sie unsicher sind, wie sich diese öffentliche Sichtbarkeit auswirkt, sogar empfohlen.

Worum geht es im SOOC1314?

Der Kurs unter dem Titel „Lernen und Lehren mit Social Media“ untergliedert sich in vier Themenblöcke:

  1. Lernen und Lehren 2.0: (Lern-)Theorien und Gestaltungsansätze
  2. Konsumieren und Produzieren: rechtliche Rahmenbedingungen und persönliche Voraussetzungen
  3. Offene Bildungsressourcen erstellen und weitergeben: Werkzeuge und Hilfsmittel
  4. E-Portfolios, Learning Analytics und Co.: Methoden zur Beobachtung und Analyse digital vernetzter Lernprozesse

Wer darf beim SOOC1314 mitmachen?

Alle – denn das ist ein „Open“ Course. Und das zudem zu jeder Zeit. Sie müssen nicht dem gesamten Kurs folgen, es steht Ihnen frei, sich nur an gewissen Themen zu beteiligen oder sich auch einmal nur an einem Expertenvortrag zu beteiligen, wenn Sie an diesem interessiert sind.

Es sei denn Sie möchten für den SOOC1314 Credit Points bekommen. Das ist nur für die Studierenden aus den angegebenen Studiengängen möglich. Diese sind zudem aufgefordert, sich regelmäßig zu beteiligen – schließlich brauchen wir eine Bewertungsgrundlage.

Wann passiert was?

Sobald der Kurs startet wird es einen Menüpunkt Programm geben. Dort wird eine Übersicht zu den Terminen der aktuellen Woche mit auftauchen. Jeder Themenblock wird über zwei Wochen laufen und folgende typische Binnenstruktur haben:

  • Erster Montag des Themenblocks: Impuls durch die Veranstalter
    Neben einer Motivation für das Thema werden Materialien und Literaturhinweise gegeben sowie Aktivitäten vorgeschlagen. Zudem werden die Termine des Themenblocks, insbesondere der Live-Session, bekannt gegeben.
  • (Optional) Input durch Teilnehmende
    Sollten Teilnehmende in dieser Woche selbst einen Input verfassen, werden wir diesen auf unserer Webseite veröffentlichen.
  • Erster Freitag des Themenblocks: Zwischenfazit
    Die Veranstalter/innen werden die Beiträge der ersten Woche aufgreifen, wichtige Themen ansprechen und Impulse für die zweite Woche geben.
  • Zweiter Dienstag des Themenblocks 17:30–19:30 Uhr: Live-Session
    Ein/e Expert/in wird über Adobe Connect einen Input geben, dann ist Zeit und Raum für Diskussionen.
  • (Optional) Zusammenfassung durch Teilnehmende
    Sollten Teilnehmende in diesem Block selbst eine Zusammenfassung verfassen, werden wir diesen auf unserer Webseite veröffentlichen.
  • Zweiter Freitag des Themenblocks: Zusammenfassung des Themenblocks
    Die Veranstalter/innen fassen den aktuellen Themenblock zusammen und geben einen Ausblick auf den nächsten.

Dazwischen sind die Teilnehmenden gefragt: Lesen Sie, Reflektieren Sie, Diskutieren Sie mit anderen Teilnehmern, bearbeiten Sie Portfolio-Aufgaben… haben Sie auch Mut, selbst weitere Aktivitäten zu starten. Wir unterstützen Sie hier gern!

Das sind ganz schön viele Materialien, Links, Blogbeiträge, Twitter… muss ich das alles lesen?

Die bereitgestellten Materialien und Literaturhinweise sollen dabei helfen, sich dem aktuellen Themenblock zu nähern. Die Blogbeiträge, Tweets etc. der Teilnehmer lassen einen Einblick darauf zu, wie sich andere mit dem Thema auseinandersetzen.

Das alles sind aber nur Angebote. Ganz nach dem konnektivistischen Ansatz wählen die Teilnehmer/innen selbst aus und es steht ihnen frei, sich selbst weitere Literatur, Materialien etc. zu beschaffen. Viellleicht empfehlen Sie sich auch gegenseitig weitere gefundene Dokumente. Am Ende muss sich jede/r selbst die Frage stellen: Habe ich mit den Materialien… die ich dazu bearbeitet habe, mein selbst gestecktes Lernziel erreicht? Konnte ich beispielsweise die Portfolioaufgaben ausreichend gut bearbeiten? Habe ich noch Schwierigkeiten und brauche weitere Informationen oder sollte jemanden fragen?

Für die Beiträge wird ja ein eigener Blog vorgeschlagen. Was ist noch möglich?

Für die eigenen Beiträge hat sich ein Blog als ein einfaches und effizientes Werkzeug erwiesen. Zudem gibt Ihnen das von Anfang an die Möglichkeit, ein Social-Media-Tool gleich von Anfang an auszuprobieren und im Verlauf des Kurses weiter zu entwickeln. Wir empfehlen daher sehr, für die Beiträge zum und rund um den SOOC1314 einen Blog zu führen. Hierbei können Sie sich einen neuen Blog anlegen oder vielleicht einen, den sie schon führen, nutzen.

Sollten Sie aus irgend einem Grund keinen Blog führen wollen oder einfach Lust haben, stattdessen einen anderen Kanal zu nutzen, dann können Sie das gern tun – schließlich steht ein O des SOOC1314 für “Open”. Aber genau das muss der von ihnen genutzte Kanal dann auch sein. Voraussetzungen, dass sie ein Tool verwenden können, sind also:

  • Das Werkzeug ist prinzipiell für die Veröffentlichung eines längeren, reflektierten Beitrags geeignet. Twitter ist das beispielsweise nicht. Über Twitter kann aber bspw. ein Link zu dem Beitrag geteilt werden.
  • Auf den Beitrag kann über einen Link zugegriffen werden. Um den Beitrag über andere Kanäle zu verbreiten oder ihn in einer Diskussion zu verlinken benötigen Sie eine URL, die zu ihrem Beitrag führt. Zudem brauchen Sie den Link, um ihn in das ePortfolio-Formular einzutragen.
  • Der Beitrag muss offen im Netz und ohne Anmeldung auf einer Plattform lesbar sein. Hierzu zählen beispielsweise keine Facebook-Posts, die nur Mitgliedern von Facebook zugängig sind. Das schließt nicht aus, dass Sie Facebook für den SOOC1314 einsetzen, nur für die Beiträge, die wir für die Credit Points anrechnen sollen, nutzen Sie bitte einen offenen Kanal. So hat jeder andere Teilnehmer auch die Möglichkeit, Ihren Beitrag zu kommentieren (wenn der Kanal keine Kommentare zulässt, kann er zumindest verlinkt werden) – schließlich steht ein O des SOOC1314 für “Open”.

Prüfungsleistungen (10)

Warum sollte man sich anmelden? Der Kurs ist doch offen!

Ja, der Kurs ist offen und man kann alle Aktivitäten auch ohne Anmeldung verfolgen – hier bleiben wir konsequent. Dennoch gibt es verschiedene Gründe, weshalb man sich „offiziell“ am Kurs anmelden könnte und/oder sollte:

  • Alle Informationen erscheinen zwar prinzipiell auf dem Blogwichtige Neuerungen, sollten sie im Verlauf des Kurses nötig sein, werden wir noch einmal über den Verteiler versenden.
  • Wir als Veranstalter/innen erhalten Informationen nicht nur über die Zahl potentieller Teilnehmer/innen, sondern auch (wenn das Feld ausgefüllt wird) über deren Hintergrund. So können wir von Anfang an versuchen, die Lehrmaterialen, Aufgaben usw. an daran anzupassen. Wir finden es auch durchaus in Ordnung, wenn man uns dadurch „nur“ beim MOOC-Machen zuschauen will. Wir haben auf diese Weise viel von Anderen gelernt (z.B. opco11opco12mmc13coer13) und können ein solches „Methoden-Lurking“ nur weiterempfehlen. Wir freuen uns daher vor allem über Feedback von solchen Teilnehmer/innen, die uns als Veranstalter/innen beobachten, was uns schon zum nächsten Punkt führt…
  • Aufforderungen zur Teilnahme an Umfragen zur Evaluation werden fast ausschließlich über den Verteiler versendet. Das hilft uns während des Kurses, die Angebote entsprechend anzupassen und Kritik aufzunehmen.
  • Schließlich hat eine Anmeldung auch organisatorische/bürokratische Gründe: Teilnehmer/innen, die Credit-Points für den SOOC1314 erwerben möchten, müssen sich dafür anmelden.

Muss ich wirklich alles öffentlich machen?

…fast. Das ist ein Open Course und der spezielle Reiz liegt darin, das er das Potential bietet, sich mit jedem zu vernetzen und auszutauschen. Im ersten Durchlauf, dem SOOC13, haben neben den Studenten und Hochschulmitarbeitern, die ein Zertifikat erwerben wollten, auch eine ganze Menge freiwilliger Teilnehmer mitgemacht. Um diesen Dialog zu ermöglichen ist die Offenheit unverzichtbar.

Natürlich bedeutet Open auch die Wahl der Medien und da ist es schon möglich, sich weitere (virtuelle oder auch reale) Räume zu suchen, in denen nicht alles offen ist. Gerade für die Beiträge, mit denen Credit Points erworben werden sollen, ist das aber nicht möglich.

Öffentlich heißt aber nicht, dass Sie unter ihrem Klarnamen agieren müssen. Die Verwendung von Pseudonymen ist gestattet und wird von uns, wenn Sie unsicher sind, wie sich diese öffentliche Sichtbarkeit auswirkt, sogar empfohlen.

Müssen Beiträge und Portfolio-Aufgaben genau in dem Themenblock angefertigt werden oder kann man auch am Ende alles abgeben?

Am Anfang jedes Themenblocks werden alle Aufgaben für diesen Themenblock bekannt gegeben. Dabei solltet Ihr diese auch in diesen beiden Wochen erledigen, besser noch in der ersten Woche (bei kleinen Verzögerungen drücken wir sicher mal ein Auge zu), damit der Austausch darüber (dann eher in der zweiten Woche) überhaupt angeregt werden kann.

Muss man die erledigten Aufgaben melden oder werden diese automatisch eingesammelt?

Ja, zum Melden der erledigten Aufgaben gibt es das Portfolioformular.

(Das „einfach abhaken“ hatten wir vor, im letzten Semester ist aber den Studierenden das nicht so lieb gewesen, da sie wissen wollten, dass es bei uns „ankommt“).

Muss man sich beim Prüfungsamt noch anmelden oder läuft das alles über das SOOC-Team?

Das ist leider sehr unterschiedlich von Studiengang zu Studiengang und von Hochschule zu Hochschule. Bei Unklarheiten bitte lieber direkt bei uns nachfragen.

Kann ich Credit Points für den SOOC1314 bekommen und wenn ja, wie viele?

Ja, an bestimmten Hochschulen und in bestimmten Studiengängen können Credit Points erworben werden. Welche das genau betrifft, ist hier zu finden.

Wann ist die Prüfung?

Gute Nachricht: Es gibt keine! Stattdessen zählen Ihre Beiträge, Kommentare und Portfolio-Aufgaben, die Sie über das Semester erstellen, als Prüfungsleistungen.

Meine Hochschule und/oder Studiengang ist nicht in der Liste aufgeführt. Kann ich trotzdem Credit Points bekommen?

Leider nicht von uns. Wir als Veranstalter können und dürfen lediglich Studenten in den aufgeführten Studiengängen bewerten.

Wir würden uns aber sehr freuen, wenn die Teilnahme am SOOC1314 auch an weiteren Hochschulen zum Erwerb von Credit Points führen könnte. Vielleicht kennen Sie eine/n Lehrende/n Ihrer Hochschule, der bereit wäre, Ihnen die Teilnahme am Kurs anzurechnen. Hierzu bieten wir allen Lehrenden an, die für den SOOC1314 geltenden Leistungsanforderungen auch zur Bewertung ihrer Studierenden anzuwenden. Die Kontrolle der Prüfungsleistungen müsste aus Kapazitätsgründen allerdings an den jeweiligen Hochschulen erfolgen.

Bei Fragen stehen die Gastgeberinnen gern zur Verfügung.

Für die Beiträge wird ja ein eigener Blog vorgeschlagen. Was ist noch möglich?

Für die eigenen Beiträge hat sich ein Blog als ein einfaches und effizientes Werkzeug erwiesen. Zudem gibt Ihnen das von Anfang an die Möglichkeit, ein Social-Media-Tool gleich von Anfang an auszuprobieren und im Verlauf des Kurses weiter zu entwickeln. Wir empfehlen daher sehr, für die Beiträge zum und rund um den SOOC1314 einen Blog zu führen. Hierbei können Sie sich einen neuen Blog anlegen oder vielleicht einen, den sie schon führen, nutzen.

Sollten Sie aus irgend einem Grund keinen Blog führen wollen oder einfach Lust haben, stattdessen einen anderen Kanal zu nutzen, dann können Sie das gern tun – schließlich steht ein O des SOOC1314 für “Open”. Aber genau das muss der von ihnen genutzte Kanal dann auch sein. Voraussetzungen, dass sie ein Tool verwenden können, sind also:

  • Das Werkzeug ist prinzipiell für die Veröffentlichung eines längeren, reflektierten Beitrags geeignet. Twitter ist das beispielsweise nicht. Über Twitter kann aber bspw. ein Link zu dem Beitrag geteilt werden.
  • Auf den Beitrag kann über einen Link zugegriffen werden. Um den Beitrag über andere Kanäle zu verbreiten oder ihn in einer Diskussion zu verlinken benötigen Sie eine URL, die zu ihrem Beitrag führt. Zudem brauchen Sie den Link, um ihn in das ePortfolio-Formular einzutragen.
  • Der Beitrag muss offen im Netz und ohne Anmeldung auf einer Plattform lesbar sein. Hierzu zählen beispielsweise keine Facebook-Posts, die nur Mitgliedern von Facebook zugängig sind. Das schließt nicht aus, dass Sie Facebook für den SOOC1314 einsetzen, nur für die Beiträge, die wir für die Credit Points anrechnen sollen, nutzen Sie bitte einen offenen Kanal. So hat jeder andere Teilnehmer auch die Möglichkeit, Ihren Beitrag zu kommentieren (wenn der Kanal keine Kommentare zulässt, kann er zumindest verlinkt werden) – schließlich steht ein O des SOOC1314 für “Open”.