Themenblock I

Lernen und Lehren 2.0: (Lern-)Theorien und Gestaltungsansätze

11.11. bis 22.11.2013

Worum wird es gehen?

Im ersten Themenblock des SOOC1314 werden wir uns mit Lerntheorien und allgemeindidaktischen Fragestellungen rund um das Lernen mit sozialen Netzwerken auseinandersetzen. Allen voran dabei natürlich der Konnektivismus. Sein Begründer George Siemens greift in seinem Aufsatz „Connectivism: A Learning Theory for the Digital Age“ die Anforderungen der digitalen Gesellschaft auf, beschreibt, dass ein neues Verständnis von Wissen und Kompetenz notwendig ist und zeigt neue Strategien des Wissenserwerbes auf. Heute, fast 10 Jahre nach Veröffentlichung des Textes, streiten Experten, ob der Konnektivismus nun die vierte etablierte Lerntheorie oder lediglich eine Erweiterung des Konstruktivismus ist.

Lernen im digitalen Zeitalter bedeutet Lernen mit ubiquitär verfügbaren, ungefilterten, vergänglichen und sich stetig verändernden Informationen. Das „Wissen was“ und das „Wissen wie“ tritt immer mehr in den Hintergrund. Kompetent und gebildet sind wir nicht mehr (nur), wenn wir viel wissen und viel können, sondern, wenn wir schnell Probleme lösen können, weil wir wissen, wo wir die notwendigen Informationen finden können.

Aber auch das Online-Lernen als solches entwickelt sich immer weiter: Stephen Downes zeigt auf, dass auch E-Learning, bereits den Status des „1.0“ verlassen hat und eine neue – von Partizipation der Lernenden und Rollenwechsel der Lehrenden geprägte – Dimension eingenommen hat: E-Learning 2.0.

Als weiteren Aspekt und als eine Folge aus diesen theoretischen Diskussionen zum Lernen 2.0 werden MOOCs im Themenblock eine Rolle spielen. Massive Open Online Courses: ein Kursformat, eine neue Lernform, geboren aus eben diesem konnektivistischen Ansatz heraus. In den Einführungsveranstaltungen habt Ihr bereits Zusammenhänge und Unterschiede von Coursera-MOOCs (sogenannten xMOOCs) den SOOC-MOOCs (sogenannten cMOOCs), kennengelernt. Einige der untenstehenden Artikel und Blogs bieten sicher genügend Diskussionsstoff. Insbesondere die Fragestellung „Können offene Bildungsressourcen und MOOCs die klassische Hochschule ablösen?“ ist eine der vielen spannenden Aspekte, die es zu erörtert gilt. Kann eine aktive Partizipation im Netz das Lernen wirklich verbessern und was sagt der Konnektivismus dazu? Was ist mit denjenigen, die eher rezipieren, oder wie es sich im MOOC-Jargon etabliert hat: die Lurker? Wo konkret sind Gemeinsamkeiten und vor allem Unterschiede zur Präsenzlehre zu sehen?

Aber wir möchten natürlich nicht nur theoretisch diskutieren, sondern auch praktisch Arbeiten und Reflektieren: Jeder von uns ist Teil der digitalen Gesellschaft und auch sein Lernen ist davon beeinflusst. Die Idee von Personal Learning Environments (PLEs), ebenfalls begründet von Stephen Downes, bezeichnet die Gesamtheit der zum Lernen genutzten Social-Software- und (Internet-)Anwendungen als Persönliche Lernumgebung. Persönliche Lernumgebungen können sehr unterschiedlich aussehen und aufgebaut sein. Das entscheidende Kriterium ist, dass sie für ihre/n Besitzer/in hilfreich sind und diese/n beim Lernen unterstützen. Das Bewusstmachen der Nutzung (digitaler) Werkzeuge zum selbstgesteuerten und kollaborativen Lernen und das gezielte Anwenden und Pflegen der PLE für das persönliche Lernmanagement kann im Sinne des lebenslangen Lernens sehr hilfreich sein. Einige Hinweise in diese Richtung gab es ja schon im Rahmen der Ausführungen zur Portfolio-Arbeit in der zweiten Online-Session. Sollte das bewusste Anlegen, Organisieren und Pflegen der PLE bzw. eines persönlichen Portfolios zu einer Kulturtechnik werden, die neben Schreiben, Lesen und Rechnen bereits in der Grundschule erlernt wird – der Kulturtechnik „digitales Lern- und Wissensmanagement“?

Was kann ich dazu lesen/anschauen?

TEXTE und BILDER

Übersicht über alle Lerntheorien,die wichtigsten Informationen und Charakteristika des Behaviorismus, Kognitivismus, Konstruktivismus und Konnektivismus Online: http://www.webschulhaus.de/2013/01/06/lerntheorien-infografik/

Stephen Downes (2005): E-learning 2.0. In: eLearn Magazine, Heft 10, October 2005, Online verfügbar:http://elearnmag.acm.org/featured.cfm?aid=1104968

George Siemens (2004). Connectivism: A Learning Theory for the Digital Age. Online:http://www.elearnspace.org/Articles/connectivism.htm

Timo van Treeck, Klaus Himpsl-Guntermann (2013): Offene und partizipative Lernkonzepte. E-Portfolios, MOOCs und Flipped Classrooms. In: Martin Ebner, Sandra Schön (Hrsg.): Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. Bad Reichenhall: BIMS e.V. Online:http://l3t.eu/homepage/das-buch/ebook-2013/kapitel/o/id/149/name/offene-und-partizipative-lernkonzepte

Durchbruch der (x)MOOCs in Deutschland? Die Zeit berichtet „Harvard für alle Welt“ Online:http://www.zeit.de/2013/12/MOOC-Onlinekurse-Universitaeten

Sandra Schaffert, Marco Kalz (2009): Persönliche Lernumgebungen: Grundlagen, Möglichkeiten und Herausforderungen eines neuen Konzepts. In: Handbuch E-Learning. Bd. 5, Nr. 5.16, S. 1–24. Online: http://dspace.ou.nl/bitstream/1820/1573/1/schaffert_kalz_ple09_dspace.pdf

VIDEOS

IntercultureTV: Lerntheorien in Bewegtbildern: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=HulIkh7BYt0

Shawn Burke (2012): Connectivism, YouTube-Video: http://www.youtube.com/watch?v=-20Oqm1GvsU

Hannes Klöpper: „How to MOOC – Was ist ein MOOC?“ erklärt von iversity Mitgründer Hannes Klöpper: http://www.youtube.com/watch?v=8PZnjUFGYmQ

Wendy Drexler (2008): Networked Student, YouTube-Video: http://www.youtube.com/watch?v=XwM4ieFOotA

Vortrag Prof.Dr. Rolf Schulmeister (2009): PLE zwischem Alltäglichem und Besonderem: Was konstituiert eigentlich eine LERNumgebung? 2009: http://www.podcampus.de/nodes/3111 (40 min.)

WEBLOGS

Claudia Bremer: Unterschied von x- und c-MOOCs? Ein MOOC-Blog erklärt: http://mooc13.wordpress.com/kategorien/cmoocs/ bzw. http://mooc13.wordpress.com/kategorien/xmoocs/

Du möchtest eine knappe Übersicht über alle Lerntheorien, die Dir die wichtigsten Informationen und Charakteristika des Behaviorismus, Kognitivismus, Konstruktivismus und Konnektivismus aufzeigt? Dann wirf mal einen Blick ins Webschulhaus: http://www.webschulhaus.de/2013/01/06/lerntheorien-infografik/

Dotcom-Blog: Bildung an der Schnittstelle von Analog und digital. @gibro über den Konnektivismus: http://www.dotcomblog.de/konnektivismus-lerntheorie-fur-das-digitale-zeitalter/

Welche weiteren interessanten Quellen gibt es?

Kerres, Michael (2006): Potenziale von Web 2.0 nutzen. Online: http://www.bildungsserver.de/db/mlesen.html?Id=36324

Panke, Stefanie (2011): Personal Learning Environment und Open Online Course: Neue Formen offenen Lernens im Netz. Online: http://www.e-teaching.org/news/eteaching_blog/et_showComments?entryid=blogentry.2011-10-21.8969116794

Kahnwald, Nina (2009): Social Software as a Tool for Informal Learning. Online: http://www.connect-project.eu/digitalcity/servlet/PublishedFileServlet/AAABILFK/Social_Software_as_a_Tool_for_Informal_Learning.pdf

SONSTIGES

http://www.scoop.it/t/personal-learning-environment

OER in der Hochschule: Etherpad vom OERCamp zum Thema „Brauchen wir die Hochschulen noch, wen alles Lernen Open ist?“ https://etherpad.wikimedia.org/p/oer-hochschule

Impulsbeiträge
  • Impulsbeitrag zum Thema „MOOCs in der Hochschule“ von Eurer Online-Tutorin Marlen am 13.11.2013, hier

Wo und wann kann ich mitreden? (Live-Session)

Live-Session im Themenblock I:

Anja C. Wagner ist (Mit-)Gründerin von ununi.tv. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk, in dem die Mitglieder über Videokonferenzen zu Weiterbildungen, Brainstorming-Sessions, Arbeitsgruppen u. v. m. online zusammenkommen können. Mehr dazu in der Session am 19.11. von 17:30 bis 19:30 Uhr zum Thema „Lernen 2.0“

Wie immer im SOOC1314-Online-Raum unter: https://webconf.vc.dfn.de/sooc1314/ (Einladungspost hier)

Die Aufzeichnung findet Ihr hier und auch auf YouTube, Slides hier und einen kurzen Blogpost der Referentin mit Anjas Sketchnotes hier.

Was kann ich tun?

Aufgabe 1: Theorie und Praxis

Ihr habt aus den Materialien nun einiges über Lerntheorien und deren Entwicklung kennen gelernt. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Mit welchen Erfahrungen blickt Ihr auf Schulzeit und vergangene Studienjahre zurück? Nach welchen theoretischen Mustern wurde gelernt, nach welchen habt Ihr gelernt? Von welchen Faktoren hängt es ab, wie Ihr lernt? Wir sind gespannt auf Euren Erfahrungsbericht!

Aufgabe 2: Konnektivismus erfahren

Funktioniert Konnektivismus in der Praxis? Führt ein Experiment durch: Geht auf http://wiki.zum.de/ und klickt links bei „Navigation“ auf „Zufällige Seite“. Welcher Artikel erscheint? Kennt Ihr jemanden, der sich damit auskennt? Versucht über einen Tweet jemanden zu finden, der das Thema näher kennt. Twittert zum Beispiel: „Kennt sich jemand aus mit BEGRIFF #sooc1314 #followerpower, „Weiß jemand mehr über BEGRIFF? #sooc1314 #followerpower“ oder überlegt Euch eine konkrete Frage dazu. Notiert die Reaktionen im Etherpad. Dabei soll Euch verdeutlicht werden, wie sich das vernetzte Wissen im Internet aufbaut und verteilt.

Verfasst zu der Aufgabe einen Blogbeitrag, in dem Ihr reflektiert, wie Ihr Euch dabei gefühlt habt, mit anderen Personen im Netz in Kontakt zu treten, und wie zielführend Euch dieses Vorgehen erschien.

Aufgabe 3: Wie sieht Eure Persönliche Lernumgebung aus?

Überlegt Euch, welche Ressourcen, Quellen, Werkzeuge, Kontakte etc. Teil Eurer ganz persönlichen Lernumgebung sind. Hierzu können sowohl Online- als auch Offline-Ressourcen gehören (z.B. E-Mail, Bibliothek, Familie/Nachbarn/Kolleg/innen, …). Es kann sich bei den Lernanlässen auch um sehr unterschiedliche Lernfelder handeln, wie z. B. Studium, Beruf und Freizeit.

Erstellt eine grafische Übersicht und postet sie in Eurem Blog!

Wie kann so etwas aussehen?

Falls Ihr noch keine genaue Vorstellung habt, wie so etwas aussehen könnte, hier ein paar Beispiele aus dem SOOC13:

         

Womit kann ich das machen?

Aufgabe 4: Lernen 2.0

Brauchen wir noch Hochschulen, wenn alles Lernen „Open Online“ ist? Ihr habt einiges über MOOCs und Lernen im digitalen Zeitalter gelesen. Nun ist Eure Meinung gefragt: Was denkt Ihr vor dem Hintergrund der digitalen Medien und Möglichkeiten über Lernen und Lehren in 25 Jahren?

Faschingsaufgabe: Werde zum SOOC-Narr!

Am 11.11. startet der erste Themenblock des SOOC1314, da darf natürlich eine Faschingsaufgabe nicht fehlen. Diese wird natürlich um 11:11 Uhr auf dem Blog veröffentlicht :), die Bearbeitung darf aber auch später im Themenblock noch erfolgen.

Wann wird was passieren?

11.11. Material und Informationen zum Themenblock I sind online (11:11 Uhr wird die Faschingsaufgabe veröffentlicht)

13.11. Impulsbeiträge von Gastgeberinnen werden veröffentlicht und verlinkt

15.11. Wochenzusammenfassung durch die Gastgeber/innen

19.11. 17:30 Uhr Live-Session mit Anja C. Wagner

21.11. Abschlussreflexionen von Teilnehmenden werden veröffentlicht und verlinkt

Und bei Fragen?

Seien es inhaltliche, organisatorische oder technische Fragen – Ihr könnt gern auf uns zukommen. Wir versuchen Euch Rede und Antwort stehen.

Unsere Kontaktdaten findet Ihr hier.